Steuergeräte / Anschlußgeräte


Details:

Moderne elektronische Steuerungen der Typenreihe NAZZS gewährleisten den sicheren Betrieb von Schwingfördergeräten mit einer Stromaufnahme bis max. 6 Ampere.
Über verschiedene Standard-Funktionen und zusätzliche Optionen lassen sie sich in den unter-
schiedlichsten Bereichen einsetzen und vielseitig an den jeweiligen Einsatzfall anpassen.
Bei der Gehäuseausführung sind Schwingbreiteneinsteller und Schalter auf der Frontseite eingebaut und die Anschlüsse für Schwingförderer und Sensorik steckbar ausgeführt.
Die Einbauausführung kann auf einer Norm- Hutschiene nach EN50022 aufgeschnappt und so sehr einfach in einen Schaltschrank eingebaut werden.
Einbausteuerung
Als Standardfunktionen sind u. a. verfügbar:
Die Ausgangsspannung wird geregelt. Dadurch bleibt die Schwingbreite auch bei Schwankungen der Netzspannung im Bereich /- 10 % konstant. Die Veränderung der Schwingbreite und damit des Förderstromes von nahezu 0 bis 100 % erfolgt sollwertproportional.
Zur Veränderung der Schwingbreite sind wahlweise externe Fremdführungsgrößen 0...10VDC; 0...20 mA; 4...20 mA anschließbar. Relaisausgang z. B. für Verknüpfung oder Fernüberwachung.
Freigabemöglichkeit wahlweise durch Schalter (Dauerkontakt, potentialfrei) oder Spannungssignal ( 24 V DC). Für Antriebe unter O,lA Stromaufnahme (z. B. TF 100, KF 0,3 und KF 0,5) steht außerdem ein einfaches Steuergerät vom Typ SW zur Verfügung, während Antriebe mit einer Stromaufnahme über 6 A (z. B. TF 600) Steuergeräte vom Typ SC... benötigen.
Für besondere Einsatzfälle stehen auch besondere Frequenz- Steuergeräte 6 bis 8 Ampere zur Verfügung.

Diese Mikroprozessorgesteuerten Geräte erzeugen eine netzunabhängige Frequenz zum Betreiben des Schwingförderers. Dies ist beim häufigen Wechsel von unterschiedlich schweren Nutzgeräten oder Anbacken des Fördergutes von Vorteil.
Beim Einsatz in Explosionsgefährdeten Räumen gelten besondere Bedingungen für die Steuergeräte mit Schutzeinheit. Sie müssen in einem nicht Explosionsgefährdeten Raum untergebracht oder druckfest gekapselt werden.
Alle Steuergeräte erfüllen betreffend der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) die Forderungen der EG-Richtlinie 89/336/EWG und Änderungen 91/263/EWG, 92/31/EWG